Fields

Rated 4.00 out of 5 based on 1 customer rating
(1 customer review)

$8.99$15.00

purchase individual tracks by clicking the shopping cart icon

$15.00
$8.99
SKU: GRP-FLDS Category: Tags: , , ,

1 review for Fields

  1. Rated 4 out of 5

    Wolfgang Giese

    Mit Verlaub, gleich der erste Song des Künstlers erinnert mich ganz stark an Gordon Lightfoot im Ausdruck, ferner ist zu vermerken, dass eine stark keltische Note integriert ist.
    So haben wir es hier mit einem typischen Singer/Songwriter-Album zu tun, mit Musik, die sich zudem mit Zutaten aus den Bereichen Country und Bluegrass bedient. Der Gesamteindruck ist ein äußerst harmonischer und sanfter, einem erzählerischen Stil verhaftet.
    Rob McHale lebt in North Carolina und erzählt Geschichten, nimmt Dich mit auf eine Reise durch die Vereinigten Staaten und durch verschiedene Lebenssituationen und erinnert mich in dieser Hinsicht einige Male an das, was Allan Frank zu sagen hat, Geschichten über das alltägliche Leben eben, mit all seinen Höhen und Tiefen, in engerem und weiterem Kreis angesiedelt.
    Neben dem, für mich, klaren Ausdruck von Lightfoot vernehme ich auch gelegentlich die Ruhe und Gelassenheit der Musik eines J.J. Cale . Und, wenn ich die grauen Zellen ganz stark bemühe, fallen mir zwei fast sicher schon lange vergessene (oder überhaupt unbekannte) Musiker dieses Genres ein, nämlich John Coster (wer möchte, sollte unbedingt nach dem Album “Old Stones, Broken Bones” Ausschau halten!) und Bat McGrath (“Whatever Happened To Jousting?”), die seinerzeit einige Platten ablieferten, die von etwa gleichem Kaliber waren.
    Auf dem vierten Song, “The Castlebar Races” wird eine irische Geschichte erzählt (»six thousand men they are coming from across the Irish sea«) und mit keltischem Flötenklang unterstützt. Ansonsten ist es der Einsatz von Dobro und Fiddle, die beide authentisches Feeling vermitteln, und wenn beim Titelsong die Pedal Steel einsetzt, dann wird eine ganz besonders heimelige Atmosphäre in Einheit mit der Mundharmonika erzeugt.
    Der Künstler hat bereits einige Preise als Songwriter einheimsen können, so hat man ihn auch bereits als »a socially conscious writer with intelligent lyrics« bezeichnet.
    Anhand der beigefügten Texte kann ich diese Aussage nur bestätigen, und zusammen mit dieser unwiderstehlich harmonischen Musik ist diese Platte sicher eines der Highlights dieses Genres im noch laufenden Jahr 2014.
    Denn diese warmherzig klingende Atmosphäre kann den Hörer/die Hörerin auf eine gefällige und wohlklingende Art und Weise mitnehmen, die das Sonnengeflecht sehr warm fließen lässt. So kann man sich wohlig und wattig umhüllt fallen lassen, in diesem Umfeld von Schönheit und Klarheit.

    http://www.rocktimes.de/gesamt/m/rob_mchale/fields.html

    • SysOp

      Translation via Google Translate:

      With credit, the first song of the artist reminds me very much of Gordon Lightfoot in the expression, further it is to be noted that a strong Celtic note is integrated.
      So we have to do here with a typical singer / songwriter album, with music, which also uses ingredients from the fields of country and bluegrass. The overall impression is an extremely harmonious and gentle, a narrative style arrested.
      Living in North Carolina, Rob McHale tells stories, takes you on a journey through the United States and through different life situations, reminding me in this regard of what Allan Frank has to say, stories about everyday life all its ups and downs, located in a narrower and wider circle.
      In addition to the, for me, clear expression of Lightfoot, I also occasionally hear the calm and serenity of the music of a J.J. Cale. And, if I try hard enough, I think of two almost forgotten (or unknown) musicians of the genre, John Coster (who wants to look for the album “Old Stones, Broken Bones”) !) and Bat McGrath (“Whatever Happened To Jousting?”), which at the time delivered a number of records of roughly the same caliber.
      The fourth song, “The Castlebar Races” tells an Irish story (“six thousand men are coming from across the Irish sea”) and is supported by Celtic flute sound. Otherwise it is the use of Dobro and Fiddle, both of which convey an authentic feel, and if the title track uses Pedal Steel, then a very homely atmosphere is created in unity with the harmonica.
      The artist has already won several awards as a songwriter, and has already been described as a “socially conscious writer with intelligent lyrics”.
      Based on the attached texts, I can only confirm this statement, and together with this irresistible harmonic music this record is certainly one of the highlights of this genre in the current year 2014.
      Because this warm-hearted sounding atmosphere can take the listener in a pleasing and well-sounding way, which allows the sun to flow very warmly. So you can fall comfortable and wadded wrapped, in this environment of beauty and clarity.

Add a review

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.